Ergebniszusammenfassung
Ergebnisvergleich der gebührenerhebenden und nicht mehr gebührenerhebenden Universitäten
(Rückblickende) Zufriedenheit
Einstellung der Studierenden gegenüber Studiengebühren und deren Abschaffung
Wahrnehmung von Studiumsqualität und Studienbedingungen
Informationen zur Stichprobe
Ergebnisse der gebührenerhebenden Universitäten
Ergebnisse der Universitäten, die Studiengebühren bereits abgeschafft haben
Ergebnisse früherer Studien

Einstellung der Studierenden gegenüber Studiengebühren und deren Abschaffung

In jüngster Zeit wurden kritische Stimmen gegenüber der Erhebung von Studiengebühren immer lauter. In den Bundesländern Baden-Württemberg, Hamburg sowie Nordrhein-Westfalen steht die Abschaffung von Studiengebühren bevor, die Bundesländer Hessen und Saarland haben die Gebühren schon wieder abgeschafft. Tatsächlich wird dieses Instrument der Hochschulfinanzierung noch immer von der Mehrheit der Studierenden abgelehnt. Vor diesem Hintergrund ist es auch nicht verwunderlich, dass mit 72% ein großer Teil der Studierenden für die Abschaffung der Studiengebühren plädiert. In den Bundesländern, die keine Studiengebühren mehr erheben, befürworten sogar 88%, dass Studiengebühren abgeschafft wurden.

Studiengebühren haben auch für die Mehrheit der Studierenden keine Auswirkung auf die Studienzeit. 54% der Studierenden in gebührenerhebenden Bundesländern sehen in den Studiengebühren keinen Grund, das Studium schneller abzuschließen. Mit derselben Tendenz lassen sich auch 81% der Studierenden in Hessen und im Saarland nach der Abschaffung von Studiengebühren nicht mehr Zeit mit dem Studium.

Werden die Studierenden danach gefragt ob sich nach Abschaffung der Studiengebühren die Studienqualität verändern wird bzw. verändert hat, geben 63% der Studierenden der noch gebührenerhebenden Bundesländer an, mit gleich bleibender Studienqualität zu rechnen. In den nicht mehr gebührenerhebenden Bundesländern sind sogar 81% der Studierenden der Ansicht, dass die Studienqualität gleich geblieben ist.
Interessanterweise glaubt aber die Mehrheit der noch gebührenzahlenden Studierenden, dass nach Abschaffung von Studiengebühren keine Mittel in ähnlicher Höhe vom Bundesland zur Verfügung gestellt werden. Studierende in Bundesländern, die Studiengebühren bereits abgeschafft haben, sehen dies nur zu 15% so. Dagegen haben 68% dieser Befragten „keine Ahnung“ über die Finanzierung seitens des Bundeslandes.
Die Studierenden der gebührenerhebenden Bundesländer beurteilen eine mögliche Veränderung der allgemeinen Studienbedingungen bei Abschaffung der Studiengebühren mit 3,5 auf einer Skala von „1 = verbessern“ bis „6 = verschlechtern“. Sie erwarten folglich keine Veränderung. Wurden Studiengebühren bereits abgeschafft beurteilen die Befragten die tatsächliche Veränderung mit 3,1 auf einer Skala von „1 = verbessert“ bis „6 = verschlechtert“.